Im Gegensatz zur fundamentalen Analyse steht die technische Analyse.

Um Kauf oder Verkaufs Entscheidungen zu treffen, geht die technische Analyse davon aus, dass alle verfügbaren Informationen bereits im Preis eines Wertpapiers enthalten sind. Dementsprechend notiert ein Wert wie beispielsweise der DAX genau in dieser Sekunde bei Preis X.

Die technische Analyse versucht mit historischen und aktuellen Kursdaten den zukünftigen Verlauf eines Wertpapiers vorherzusagen. Deshalb sind Anhänger der technischen Analyse der Meinung, dass sich Preisverläufe und Ereignisse auch in der Zukunft wiederholen.

hilfreiche Tools

Hilfreich bei dieser Methode ist ein Chartanalysetool, wie etwa Thomson Reuters oder auch einer der vielen frei verfügbaren Tools im Internet. z.b. Guidants.

Um aktuelle Preisvorhersagen machen zu können, werden in den Charts eines Wertpapieres technische Indikatoren gelegt. Beispielsweise gleitende Durchschnitte, Candlestick-Charts und Indikatoren, die angeben ob ein Markt kurzfristig überkauft oder überverkauft ist. Auch die Stärke eines vorhandenen Trends kann mit Hilfsmitteln wie Stochastik oder dem RSI (Relative Strength Index) angezeigt werden.

Charttechnik

Zur technischen Analyse gehört auch die Charttechnik, welche sich hauptsächlich auf den optischen Kursverlauf bezieht.

Bekanntestes Beispiel der Charttechnik ist die Schulter-Kopf-Schulter (SKS) Formation, die oft einen mittel bis langfristigen Trendwechsel einläutet.

(c) godmode-trader.de
(c) godmode-trader.de

Kommentieren Sie den Artikel