Was ist Fundamentalanalyse?

Fundamentanalyse versucht einen angemessenen Preis von Wertpapieren anhand der Bilanz eines Unternehmens festzustellen. Daten wie etwa das Kurs- Gewinn-Verhältnis (KGV), Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCF), die Eigenkapitalquote und Dividendenrendite sind Bestandteile dieser Analyse.

Da börsennotierte Unternehmen sogenannten Publizitätspflichten unterliegen, sind sie verpflichtet ihre Bilanz zu einem Stichtag vorzulegen und sind aus diesem Grund auch für jedermann einsehbar. Mit etwas Geschick und Können ist es möglich sich daraus seine eigene Bewertung des Unternehmens zu errechnen und mit dem aktuellen Börsenpreis zu vergleichen. Kommt es zu einem größeren Unterschied, so spricht man dann von einer Überbewertung oder Unterbewertung.

Eine vereinfachte Bilanz, beispielsweise der Siemens AG, kann hier eingesehen werden. Falls man noch mehr Details möchte, kann man sich den Geschäftsbericht der jeweiligen Firma von deren Homepage herunterladen.

Value Investing

Anleger die bei ihren Kauf und Verkaufs -Entscheidungen gerne auf die fundamentale Analyse zurückgreifen, nennt man auch Value Investoren bzw. value investing.

Als bekanntester Vertreter wäre hier Warren Buffet zu nennen. Inzwischen gibt es auch eigene Finanzmarktprodukte, welche die Anlagestrategien dieser Value Investoren nachbildet. Siehe hier:

Kommentieren Sie den Artikel