Aber wie kann man so viel sparen?

Unterm Strich klingt es vielleicht etwas banal und niemand sagt, dass es einfach sein wird: Du musst dich auf dein Glück und nicht auf Komfort und Luxus konzentrieren. Also genau das Gegenteil von dem was die Herde der finanziellen Analphabeten vorlebt, die sich zum Größten Teil aus der werbungsgetriebenen Mittelklasse, zusammensetzt.

Wenn du es wirklich willst, dann schaffst du es auch.

Keine Frage du musst sicher auf viel Konsum verzichten und das ist in unserer Gesellschaft nicht einfach.

Glück kann vieles bedeuten, das muss jeder für sich selbst herausfinden. Eine Sache ist jedoch klar: selten bedeuten ein neues Auto, eine neue Handtasche oder sonstige Konsumgüter anhaltendes Glück. Egal, was Dir die Masse oder der Fernseher zu erzählen versucht, das ist die Wahrheit. Du musst lernen, in diesem Fall, ein sozialer Außenseiter zu sein. Und je früher Du es akzeptieren kann, desto eher kannst du finanziell unabhängiger werden. Aber niemand sagt, dass es einfach wird…

Zu flauschig und philosophisch?

Hier ist die konkrete Anleitung, wie du beginnen kannst:

  • Beginne deine Schulden loszuwerden, wenn Du welche hast.
  • Versuchen deinen Konsum zu reduzieren. (und ich kann es nicht oft genug erwähnen!:) Leihe dir kein Geld für Autos und kaufe keinen Neuwagen.
  • Fahr mit dem Rad, wann immer du kannst.
  • Kündige deinen Kabel- und Fernsehanschluss!
  • Verschwende kein Geld für unnötige Impulskäufe
  • Rede auch mit deinen Kindern oder Bekannten über dieses Thema, es hilft dir dabei
  • Vergiss Dinge wie überteuerte Handys und Lerne ohne übertriebenen Komfort zu leben.

Allein das sollte genügen – etwa die Hälfte deiner Ausgaben zu reduzieren. Wenn du hier nicht Halt machst sondern in diesem Sinne dein Leben auf das Wesentliche weiter reduzierst, kannst Du noch mehr sparen.

Sparen ist nicht: Kaufe 3 Zahle 2

sondern: Kaufe gar nichts, wenn du es nicht wirklich benötigst.

Fortsetzung Teil 3

Kommentieren Sie den Artikel