Mit relativ einfachen Dingen ist es möglich deine Ausgaben und auch deine Schulden zu reduzieren, Hier sind 5 Tipps die dir dabei helfen.

1. Einnahmen Ausgaben App

Es klingt banal, aber weißt du wirklich wieviel du im Monat für was ausgibst? Eine Einnahmen Ausgaben App kann hier wirklich hilfreich sein. Vor allem kann man mit Hilfe einer App seine Ausgaben gruppieren und weiß damit am Monatsende genau Bescheid wofür man Geld ausgegeben hat. Ich war selbst überrascht was ich beispielsweise für Lebensmittel und Restaurantbesuche monatlich ausgebe. Außerdem ist die App ein guter Start um die größten Einsparungsblöcke zu identifizieren. Einfach mal im App Store nachsehen.

Auch diese Excel Liste kann dir dabei helfen:

Ein- und Ausgabenrechner in Excel

2. Impulskäufe vermeiden

Wann immer du Lust hast dir etwas zu kaufen, warte absichtlich noch einige Tage. Wenn du dann immer noch das Bedürfnis hast, dann kaufe es dir. So verhinderst du spontan Dinge zu kaufen, die du in vielen Fällen nur aus einer Laune heraus oder aus Langeweile gekauft hättest.

Auch spontan mal einen coffee to go zu kaufen, kann sich aufsummieren. Machst du das etwa jeden Tag auf dem Weg zu Arbeit sind täglich z.b. 3,50 € fällig, macht im Monat schnell mal 75€. Wieso dann nicht den Kaffee schon zuhause zubereiten und in einem Becher mitnehmen?

Auch schnell im Vorbeigehen ein Kleidungsstück kaufen, lässt deine Ausgaben nicht schrumpfen. Ein Tipp hier wäre, dass du dir beispielsweise erst eine neue Jeans kaufst , wenn du eine Alte aus deinem Kasten aussortiert hast.

Außerdem hilft es auch ungemein, wenn du dich gar nicht erst in Versuchung führen lässt und Shopping Center und Einkaufsstraßen meidest. Falls du wirklich etwas benötigst, gehe gezielt einkaufen und lass dich nicht verleiten in andere Geschäfte hineinzugehen.

3.Umschulden

Falls du beispielsweise Schulden am Girokonto oder auf der Kreditkarte hast, macht es Sinn über eine Umschuldung nachzudenken. Beispielsweise verlangen viele Banken Überziehungszinsen von 7% und mehr. Bei Kreditkarten ist die Sache noch viel schlimmer, so ist es durchaus üblich dass Mastercard oder Visa effektive Zinssätze von 15-20% p.a. verrechnen.

Ein einfaches Rechenbeispiel:

Du hast 5000€ Schulden, 2000€ davon auf deinem Girokonto und 3000€ auf deiner Kreditkarte. Macht auf deinem Girokonto pro Jahr 140€ Zinsen und auf deiner Kreditkarte 510€ Zinsen pro Jahr. In Summe 650€ nur an Zinsen, da hast du deine Schulden noch nicht mal zurückbezahlt.

Im Vergleich dazu bekommst du einen regulären Ratenkredit bereits ab ca. 3,95%, vielleicht sogar noch günstiger. Hier würden bei 5000€ Schulden, Zinsen von nur knapp 200€ anfallen. d.h es bleibt eine Differenz von (650€-200€) also 450€ im Jahr oder knapp 40€ pro Monat übrig, die du mehr zur Verfügung hast. Diese 40€ kannst du wiederum dazu verwenden um monatlich nicht nur die Zinsen, sondern auch deinen Kredit zurückzuzahlen.

Deshalb macht es Sinn deine Schulden besonders bei Kreditkartenfirmen so schnell wie möglich zu tilgen.

Girokonto Schulden Kreditkarten Schulden Schalter/Online Kredit
2000 3000 5000
Verzugszinsen p.a. 7% 17% 4%
in € pro Jahr 140 510 200
Summe Zinszahlungen 650 200
Differenz 450


Einen guten Kredit-Vergleich , den du auch gleich online abschließen kannst, findest du hier:

4.Hohe Kosten reduzieren

Reduziere deine großen Kostenblöcke so gut als möglich. Beispielsweise Wohnung und Auto.

Ein Auto kostet Gut und Gerne mehrere 100€ im Monat, mit Tanken, Parken, Reparaturen, Versicherungen, Steuer etc… Versuche dich mal ernsthaft mit der Möglichkeit auseinander zu setzen, auf dein Auto zu verzichten. Es gibt viele andere Möglichkeiten um von A nach B zu kommen. Etwa öffentliche Verkehrsmittel, Fahrgemeinschaften oder Carsharing, vielleicht will sich ja einer deiner Nachbarn ein Auto mit dir teilen. Oder frage einfach mal in deiner Bekanntschaft. Auch die Möglichkeit von Zeit zu Zeit ein Mietauto in Anspruch zu nehmen, kommt dir vielleicht billiger als ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. Außerdem musst du dich dann auch um nichts mehr selbst kümmern und es hilft dir beim Sparen.

Der Andere große Kostenblock ist meist die Miete. Überprüfe ob du vielleicht nicht in eine kleine Wohnung ziehen kannst oder eine billigere Wohnung bekommen könntest. Auch gibt es oft für Menschen mit geringem Einkommen, Wohnbeihilfe, Heizkostenzuschuss oder Förderungen. Mach dich im Internet schlau ob du dafür in Frage kommst.

Auch Wohngemeinschaften sind eine Möglichkeit um Geld zu sparen. Heute sind solche WGs längst nicht nur mehr für Studenten, sondern auch für Berufstätige. Außerdem hat es den positiven Nebeneffekt, dass man sich auch andere laufende Kosten wie etwa Internet, Fernsehen Strom & Gas etc.. teilen kann.

5.Laufende Kosten reduzieren

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich erzählt bekomme, dass jemand 60€ oder mehr monatlich an Handyrechnung zu zahlen hat. In Zeiten wie diesen, sollte keiner mehr als 10-20€ pro Monat an Telefonkosten haben. Falls doch hat das meistens einen Grund: Du hast dir ein „Gratis Handy“ vom Mobilfunkbetreiber genommen oder?

Nichts ist Gratis!

Wenn du genau nachliest, wirst du sehen, dass es sich dabei meistens um eine Finanzierung des Telefons handelt. D.h du kaufst dir das Telefon auf Kredit! Du bezahlst beispielsweise für die eigentliche Telefonie 15€ und der restliche Betrag ist für das Telefon. Unterm Strich kommt dir das Telefon so meist deutlich teurerer, als wenn du es regulär im Handel kaufst.

Auch Konto, Versicherungen, Strom & Gas, Internet und Fernsehen -Kosten lassen sich durch einfache Vergleiche meist deutlich reduzieren. Auch wenn es einmalig etwas Arbeit in Anspruch nimmt, TUT ES! Es lässt sich so wirklich sehr viel Geld sparen!

Eine gute Vergleichsplattform für alle laufenden Kosten ist Durchblicker in Österreich & Check 24 in Deutschland

Es ist sicher nicht einfach alle diese Dinge auch wirklich umzusetzen, aber mittelfristig helfen diese Maßnahmen um aus der Schuldenfalle zu kommen.

Also nimm dir einen Tag Zeit und kümmere Dich um Dein Geld!

Kommentieren Sie den Artikel