Da ich selbst auch immer auf der Suche nach vernünftigen Anlagemöglichkeiten bin, ist mir vor einiger Zeit Scalable Capital aufgefallen.

Scalable Capital ist ein sogenannter Robo-Advisor.

Robo-Advisor sind automatisierte Vermögensverwalter, die das traditionelle Finanzberatergeschäft durch Digitalisierung und Automatisierung umkrempeln. Die meisten Robo-Advisor verwenden bei ihrer Anlagestrategie computergestützte und regelbasierte Modelle zur Bestimmung des optimalen Anlagemix. Was moderne Banken wie N26 (Number 26) im Onlinebanking sind, sind Robo-Advisor im Anlagebereich.

Wenn du deine Bank oder deinen Finanzberater nach Möglichkeiten zu investieren fragst, wird er dir mit großer Wahrscheinlichkeit folgende 3 Strategien vorschlagen:

der klassische Anlagemix:

klassischer
Anlagemix

AktienAnleihenRisiko
Konservativ20%80%gering
Ausgewogen40%60%mittel
Risikobewusst80%20%hoch

  • Konservativ bedeutet, dass du den Großteil deines Geldes in Anleihen investierst und deshalb auch in rauen Zeiten keinen allzu großen Verlust hinnehmen musst. Allerdings wirst du bei steigenden Märkten auch nicht viel gewinnen.
  • Bei einem ausgewogenen Anlagemix hast du in deinem Portfolio schon etwas mehr Aktien und kannst bei steigenden Märkten auch etwas mehr mitverdienen. Allerdings ist das Verlustrisiko und die Schwankungsbreite (Volatilität) auch höher.
  • Risikobewusst heißt in den meisten Fällen nichts anderes als, dass du zum Großteil in Aktien investiert bist. Somit höhere Chancen auf Kursgewinne hast, aber auch höhere Risiken eingehst.

Je nach Alter wird dir dein Finanzberater oder deine Bank den einen oder anderen Anlagemix empfehlen und von Zeit zu Zeit Anpassungen vorschlagen. Soviel zum klassischen Anlagemix.

Prinzipiell lässt sich aber folgendes sagen: Je mehr Risiko du bereit bist einzugehen, desto größer kann der Gewinn aber auch der Verlust werden.

Und nun kommt Scalable Capital ins Spiel:

Scalable Capital investiert derzeit ausnahmslos in 14 verschiedene ETFs, die den Großteil des weltweiten liquiden Anlagemarktes abdecken. Was ein ETF ist kannst du hier nachlesen. Insgesamt werden damit bis zu 8500 verschiedene Titel aus 90 Länder abgedeckt.

In folgende Anlageprodukte investiert Scalable Capital derzeit:

AnlageklasseETFAnzahl der EinzelwerteGesamtkosten p.a. (TER)
Aktien
Aktien EuropaiShares STOXX Europe 6006010.2%
Aktien DeutschlandiShares Core DAX300.16%
Aktien JapanUBS ETF MSCI Japan3110.35%
Aktien Vereinigte StaatenHSBC S&P 5005060.09%
Aktien Asien und pazifischer RaumUBS ETF MSCI Pacific1560.3%
Aktien SchwellenländerUBS ETF MSCI Emerging Markets8350.45%
Immobilien
Immobilien GlobaliShares Developed Markets Property Yield3040.59%
Besicherte Anleihen
Besicherte Anleihen EuroiShares Euro Covered Bond6620.2%
Unternehmensanleihen
Unternehmensanleihen Vereinigte StaateniShares $ Corporate Bond13140.2%
Unternehmensanleihen EuroiShares Core Euro Corporate Bond16910.2%
Staatsanleihen
Staatsanleihen Vereinigte StaateniShares $ Treasury Bond 7-10yr120.2%
Staatsanleihen EurozoneiShares Core Euro Government Bond3000.2%
Staatsanleihen SchwellenländeriShares J.P. Morgan $ Emerging Markets Bond2930.45%
Rohstoffe
Rohstoffe GlobalLyxor Commodities CRB Thomson Reuters/CoreCommodity190.35%
(Quelle: Scalable Capital, Stand 17.11.16)

Das Anlagekonzept von Scalable Capital:

Das Anlagekonzept beruht u.a. auf den nobelpreisgekrönten Arbeiten der Wirtschaftwissenschaftler Eugene Fama und Robert Engle.

Anders als bei der in der Praxis vorherrschenden Portfoliotheorie von Markowitz, ist die Kernaussage des Anlagekonzepts von Scalable Capital, dass sich der weitere Kursverlauf eines Marktes nicht prognostizieren lässt, die Risiken die häufig in „Clustern“ auftreten, allerdings schon. Diese Beobachtung macht sich Scalable Capital zu Nutze und investiert beispielsweise vermehrt in Aktien, wenn dieser Markt eine geringe Volatilität aufweist und schichtet das Portfolio zugunsten anderer Produkte um, sobald es zu einer höheren Volatilität kommt. Ein weiterer Unterschied zu klassischen Portfolio Ansätzen ist, dass es kein fixes Rebalancing Intervall gibt. Bei Scalable Capital werden diese Portfolio Umschichtungen kontinuierlich vorgenommen und nicht in festen Zeitintervallen (z.b. jährlich oder halbjährlich). Aus diesem Grund würde ich das Anlagekonzept von Scalable Capital auch marktnäher bezeichnen, als klassische Portfoliotheorien.

Wer sich für diese interessante Portfoliotheorie im Detail interessiert, kann sich auf der Seite von Scalable Capital das Whitepaper herunterladen.

Sich ein solches Portfolio selbst zu managen, ist leider äußerst schwierig, da einerseits hohe Spesen anfallen, falls man kontinuierliche Umschichtungen vornehmen will und andererseits fehlt den meisten Anlegern auch die nötige Konsequenz diese Umschichtungen resolut durchzuführen. Aus diesem Grund übernehmen das die Systeme von Scalable Capital. Das passiert alles vollautomatisch, ohne das der Investor etwas tun muss.

Dieses Video erklärt das Konzept nochmals im Detail.

Das Value at Risk Modell (VaR)

Scalable Capital verwendet nicht Kategorien wie „konservativ“, „ausgewogen“ oder „risikobewußt“, wie der klassische Anlagemix weiter oben, sondern die Risikokennzahl VaR.

Der VaR oder auf deutsch auch „Wert im Risiko“ genannt, ist ein Risikomaß für ein Portfolio von Wertpapieren. Der Value at Risk gibt an, mit welcher Wahrscheinlichkeit innerhalb eines gegebenen Zeitraums, eine bestimmte Verlusthöhe nicht überschritten wird.

Im konkreten Fall Scalable Capital bedeutet dies, dass der Anleger selbst bestimmt, wie hoch der prozentuale Jahresverlust, mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% sein darf. Wenn ein VaR von z.B. 20% gewählt wird, bedeutet dies, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% innerhalb eines Jahres, keine Verluste höher als 20% anfallen werden. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 5% kann dieser Wert allerdings auch überschritten werden.

Bei Scalable Capital kann dieser VaR Wert zwischen 3% und max. 25% gewählt werden.

Wie diese Umschichtungen bei einem 15% VaR Portfolio aussehen, siehst du hier:

Quelle: Scalable Capital, Stand 17.11.16
Quelle: Scalable Capital, Stand 17.11.16

Es ist zu sehen, dass mit Hilfe dieses dynamischen Risikomanagements, vor und während der Finanzkrise das Aktieninvestement zurückgefahren wurde und dafür vermehrt in Anleihen umgeschichtet wurde.

Sparplan

Was mir persönlich gut gefällt, ist die Möglichkeit diese Strategie auch mit einem Sparplan zu kombinieren. Ab € 50.- monatlich ist es möglich zusätzlich Einzahlungen vorzunehmen, die dann ebenso investiert werden. Die Höhe des Sparbetrags kann überdies jederzeit geändert werden.

Spesen

Scalable Capital lässt sich Ihre Strategie mit 0,75% p.a. auf das investierte Kapital vergüten. Zusätzlich kommen noch etwa 0,25% p.a. für den Kauf der ETFs hinzu. Mindestanlage für die Eröffnung eines Kontos bei Scalable Capital sind € 10.000.- Die 0,75% p.a. Spesen werden monatlich direkt vom Bankkonto eingezogen (nicht vom Handelskonto, dass bei Scalable Capital liegt.) Bei € 10.000.- Investment betragen die Kosten  € 6,25.-/Monat + € 2,08.-/Monat für die ETF Käufe.

Falls man selbst diese oder ähnliche Strategie nachbilden wollte, fallen mit Sicherheit höhere Spesen an. Ein Kauf oder Verkauf bei einem Onlinebroker kostet im Normalfall mindestens ein paar €. Bei der Masse an Umschichtungen kommt man somit mit Sicherheit auf höhere Spesen. Trotzdem würde ich es nicht als sehr günstig bezeichnen. Es gibt auch andere Robo-Advisor die mit ihren Spesen hier deutlich niedriger liegen.

Sicherheit

Scalable Capital tritt nur als Vermögensverwalter auf und wird von der BaFin überwacht. Scalable Capital nimmt nur Umschichtungen im Depot vor, hat jedoch nicht die Möglichkeit direkt an die Kundengelder zu gelangen. Diese, als auch die ETFs liegen bei der Baader Bank, welche ebenfalls reguliert ist. Zusätzlich greift hier auch die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von € 100.000.-. Da ETFs überdies zum Sondervermögen gehören, sind diese im Falle einer Insolvenz sowohl von Scalable Capital als auch der Baader Bank geschützt. Mehr zu diesem Thema Sicherheit bei ETFs gibt es hier.

Flexibilität

Obwohl die Anlagestrategie durchaus komplex erscheint, bietet Scalable Capital doch einiges an Flexibilität:

  • Die Höhe des Sparplan kann jederzeit angepasst werden.
  • Auch der VaR und damit die Anlagestrategie, kann während der Laufzeit angepasst werden.
  • Es gibt keine Mindestlaufzeit, das investierte Geld kann jederzeit wieder ausbezahlt werden.
  • Bestehende Depots können auch an Scalable Capital übertragen werden. Diese werden dort allerdings verkauft und in die Anlagestrategie investiert.

Eröffnungsprozess und Auftritt

Die Webseite von Scalable Capital macht einen sehr guten Eindruck, alle Informationen sind übersichtlich verfügbar. Auch im FAQ Bereich stehen alle notwendigen Information. Der Kundendienst schreibt in der Regel schnell und kompetent zurück, auch abends.

Der Kontoeröffnungsprozess

Positiv fällt auch der Anmeldeprozess auf, unkompliziert und einfach verständlich. Es werden Fragen zur persönlichen Risikoeinstellung, Referenzkonto (IBAN deines Kontos bereithalten), beruflichen Situation und Steuerpflicht gestellt.

Zur Verifizierung gibt es ein Postident Verfahren, wo eine Verifizierung per Videochat möglich ist. So spart man sich auch den Weg zur Post. Somit kann der gesamte Anmeldeprozess komplett online abgeschlossen werden, was im deutschsprachigen Raum relativ neu ist. (Anmerkung: der gesamte Anmeldeprozess kann auch per App durchgeführt werden.)

Zusammenfassung

Ich persönlich bin der Meinung, dass Scalable Capital ein wirklich tolles Anlagekonzept bietet, das auch im Vergleich mit anderen Robo-Advisor seines Gleichen sucht. Mein persönliches Ziel war und ist es, ein möglichst günstiges und breit gestreutes Portfolio zu besitzen, das auf die aktuelle Marktlage reagiert. Scalable Capital kommt meinem „Wunschportfolio“ schon sehr nahe, lediglich die Kosten von 0,75% – 1% p.a. könnten noch etwas günstiger ausfallen. Vergleicht man es allerdings mit einem selbst gemanagtem Portfolio, welches man auf regelmäßiger Basis umschichtet, fallen im Vergleich deutlich höhere Spesen an. Investment Strategien, wie jene von Scalable Capital waren bisher eher dem Privat Banking Bereich und Großinvestoren vorbehalten.

Mit Scalable Capital ändert sich das nun.

Was mir gefällt:

  • Wissenschaftlicher Ansatz mit VaR Modell
  • Investitionen in global gestreute und günstige ETFs
  • Portfolio regiert auf Volatilität der einzelnen Märkte
  • Flexibilität bez. Strategieanpassung, Ein/Auszahlungen und Sparplan
  • Genauso möchte ich mein eigenes Portfolio haben
  • App, übersichtlicher und moderner Auftritt

Verbesserungspotential:

  • Kosten könnten günstiger ausfallen
  • € 10.000.- Mindestinvestition

Kommentieren Sie den Artikel